Eric Loutte

Er wird 1961 in Charleroi geboren. Er wendet sich schon früh den bildenden Künsten zu und schließt eine Comic-Ausbildung an der Académie des Beaux-Arts in seiner Heimatstadt ab. 1988 setzt er als Assistent mehrere Szenarien für René Follet („Edmund Bell“ ) und für Christian Denayer („Les Casseurs“ ) um. Im Laufe des Jahres 1990 kreiert Eric Loutte schließlich sein erstes Album, eine Adaptation von Asimovs, „Les Poisons de Mars“ . 1993 sucht der Verlag Miklo einen Zeichner für seine Serie „Biggles“ (dt. bei comicplus+), die zum Auftakt seiner Karriere wird. Bei der Veröffentlichung von „Vol du Wallenstein“ im Jahr 1994 zeigt Eric Louttes sein großes Talent: Für seine Detailgenauigkeit, die Präzision seiner Zeichnungen und seine gründlichen Recherchen erhält er den von der Chambre Belge des Experts de la Bande Déssinée verliehenen „Prix Avenir“. In den kommenden Jahren veröffentlicht er gemeinsam mit dem Szenaristen Michel Oleffe „Le Dernier Zeppelin“, „La 13e Dent du Diable“, „L‘Epée de Wotan“, „Neiges Mortelles“ und „Le Meurtre d’Edmund Teale“ . Nach „Die Zentauren“ startet er nun zusammen mit Emmanuel Herzet den Spin-Off zur Serie „Alpha“ (von Jigounov und Mythic).


Bei uns erschienen

Zeichner
Putsch
Erschienen 2013-12